Am Hochsitz

Subscribe via RSS

Die Welt von oben, unten und der Seite betrachtet

Beste Wochenreste: Ordnungsgemäß

25 Feb 2011

slink_08

Gewisse Magazine versuchen uns dieser Tage bereits den Frühjahrsputz einzureden, obwohl sich hier in Wien die Eisbären und die Pinguine – quasi in der Mitte – auf einen Tratsch treffen. Außerdem gibt es noch so viele Pisten, die hinuntergefahren werden müssen. Gegen Ordnung an sich gibt es hier AmHochsitz aber nichts einzuwenden, weswegen ich diese Anregung in veränderter Form gerne aufnehme. Da sagt noch einer, die Medien würden uns nicht beeinflussen…

Die Ordnungshüterin
Es gibt Personal-Shopper, Personal-Trainer, Personal-Butler – warum soll es eigentlich keinen Personal-Ordnungsmenschen geben? Das hat sich die Hamburgerin Anja Steinke gedacht, als sie den Blog “Die Ordnungshüterin” ins Leben gerufen hat. Darauf motiviert sie fast täglich – einer Gymnastikeinheit gleich – Menschen dazu, 15 bis 20 Minuten lang etwas zu ordnen bzw. aufzuräumen.

Listenliebe
Jetzt einmal ganz ehrlich: Listen sind ja wirklich eine höllisch gute Erfindung und eigentlich die beste Motivationshilfe, die es gibt. Klar, To-Do-Listen zu schreiben kann depremierend sein, aber wie aufbauend ist das Gefühl dann, wenn man ein To-Do nach dem anderen wegstreicht und den Zettel dann mit Genugtuung in den Papierkorb wirft? Aber nicht nur das, auch zur Kategorisierung von Menschen und Dingen eignet sie sich ausgezeichnet, wie man es auf AmHochsitz öfter sieht. Eine neue soziale Community mit dem passenden Namen “Listgeeks” macht sich diese Eigenschaften zu Nutze und lässt ihre User Listen zu allem und nichts erstellen. Im Moment sind Listgeeks noch in der Betaversion, aber dennoch einen Blick Wert. (via Spreeblick)

Einordnen
Wieviele Bücher ich mir wohl schon gekauft habe, die sich spätestens beim dritten Kapitel als unlesbar bzw. unpackbar entpuppt haben? Dazu müsste ich mal wieder einmal mein Bücherregal sortieren, ähm…. Oder ich wende mich an die Webseite Page99.test. Diese Social-Community testet auf Basis des Satzes des englischen Schriftstellers Ford Madox Ford (“Open the book to page ninety-nine and read, and the quality of the whole will be revealed to you.”) jedes Buch auf seine Qualitäten. Wer also in seinen schriftstellerischen Ambitionen bereits bis zur Seite 99 vorgedrungen ist, kann diese hier einreichen und erfährt sofort, ob die Leser sein Buch weiterempfehlen würden, oder nicht. (via Morgenmuffelin)

Durcheinander
Einer, der die Ordnung gerne durcheinander bringt, ist der englische Streetart-Künstler und Fotograf Slinkachu: Seit fünf Jahren fotografiert er Modeleisenbahnfiguren an verschiedenen Orten überall auf der Welt und setzt sie kreativ in Szene. (via IGNANT)

Sachen zum Lachen
Mit den griechischen Göttern und ihrer Geschichte ist das ja so eine Sache: In der Schule rauschen sie recht an einem vorbei, mit Hilfe von Mickey Mouse, diversen Nachmittagssendungen und Brad Bitt hat man das Gefühl, zumindest zum Teil ihre Leben zu kennen. Noch praktischer (wie für so vieles) gestalten sich da Videoplattformen wie YouTube und Vimeo, die Geschichte von Ödipus als Gemüsedrama ist wirklich großes Kino. (via Spreeblick)


Über die Autorin

Veronika Mauerhofer ist freie Journalistin. Neben der Passion für das Schreiben dreht sich ihr Leben und damit auch ihre Interessen rund um die Themen Web, Musik, Kunst & Kultur, Reisen, Fotografie, Design und Lifestyle.


Ähnliche Beiträge:


Kommentieren

© 2014 Am Hochsitz