Beste Wochenreste: Ein Bild und tausend Worte

In: Beste Wochenreste

Es ist schwierig, einen kurzen Text zu schreiben, ebenso wie einen langen. Es braucht Übung, Fingerspitzengefühl und einen guten Wortschatz, um das Wichtigste in 500 Zeichen unterzubringen, ebenso wie zu einem einzigen Thema ein ganzes Buch zu schreiben. Ähnlich verhält es sich mit der Fotografie – nur das hier ein Bild für etwas stehen muss, für das ein Schreiberling tausend Worte verwenden darf. Wie das meisterhaft funktionieren kann, zeigen heute tolle Fotografen – der Rest ist der Musik und den Kreativen dieser Welt gewidmet.

1000 Österreicher
Sind wir Österreicher wirklich nicht mehr als nur Stereotypen? Der Fotograf Florian Rainer versucht das mit seinem Projekt „1000 ÖsterreicherInnen“ zu konterkarieren. Er fotografiert Landsleute in allen neun Bundesländern und stellt sie mit ihrer Geschichte auf der Facebook-Fanseite des Projektes online. Sehr interessant ist auch der neben dem Projekt laufende Blog, zum Beispiel folgender Eintrag.

Mehr als nur ein Tattoo
Die Abhängigkeit des Menschens von seinem Mobiltelefon treibt seltsame Blüten, da nehme ich mich selbst nicht aus. Auf die etwas extreme Art und Weise zeigt das der Pariser Tattoo-Künstler Karl Marc. In einer Social-Media-Kampagne des Whiskeyherstellers Ballantines tätowiert er einem Freiwilligen unter anderem einen QR-Code auf die Brust. Dieser aktiviert wiederum auf einem Smartphone ein Video, das auf die Haut gelegt das Tattoo erst vervollständigt.

Jeans auf Reisen
Der japanische Filmemacher Takayuki Akachi schickte zwei Jeans inklusive deren Träger auf eine zwei Jahre dauernde Reise durch 50 Länder. Nicht umsonst sind in dem daraus entstandenen Clip viele Gegenden zu sehen, in denen „Used“-Jeans mit Hilfe von Kinderarbeit und unter Einsatz von schweren Chemikalien hergestellt werden. Ein Video, dass Fernweh schürt und uns ans Herz legt, Erfahrungen selbst zu machen, anstatt sie künstlich herstellen zu lassen. (via Stylekingdom)

Stockholm gehört mir
Nicht erst seit meiner Reise nach Schweden ist Stockholm – das Venedig des Nordens – eine meiner erklärten Lieblingstädte. Kein Wunder, dass mich der Sampler „Stockholm belongs to us“ der schwedischen Labrador Records so angesprochen hat. Eine Schande, wer beim Anhören dieses lässigen kostenlosen Samplers an Roxette und Abba denkt. (via Spreeblick)

Von Musikfrust zu außergewöhnlichen Designs
Begeistert von Musik ist die neue Gastautorin bei Swatch MTV Playground, Fred Butler. Die Stilistin, Requisiteurin und Accessoire-Designerin in London, die auch einen eigenen Blog betreibt, gibt ab jetzt wöchentlich Einblick in die britische Kreativszene. Warum sie am liebsten Mode für die Musikwelt macht, erklärt sie hier:

Sachen zum Lachen
Derzeit fliegen die Herzchen in meinem Verwandten- und Bekanntenkreis tief und bringen jede Menge Hochzeiten mit sich – was mich natürlich sehr freut. Als sich Ende Juni ein Österreicher und eine Schwedin das Ja-Wort gaben, war Juliana Wiklund für die wunderbaren Fotos verantwortlich. Seitdem verfolge ich ihren toll gemachten Blog und freue mich auf jedes neue Bild der schwedischen Fotografin. Vergangenes Wochenende war sie – wie so viele Wochenenden davor – auf einer internationalen Hochzeit (diesmal schwedisch-englisch) unterwegs und hat die ultimativen Hochzeitsregeln fotografiert.


Veronika

Veronika Höflehner ist freie Journalistin und Autorin, die es vor zwei Jahren in die Berge verschlagen hat. Neben interessanten Fundstücken aus dem Netz findet man hier Texte zu ihrem Leben als Stadtmensch in den Schladminger Tauern.


3 comments

  • Teresa

    22. Juli 2011 at 20:03

    Beste Wochenreste als highlight der zu Ende gegangenen Woche! Danke und glg 🙂

    Antworten

  • Ronni

    25. Juli 2011 at 08:54

    @johanna super, danke für den coolen Tipp!
    @teresa freut mich! 🙂

    Antworten

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.