Beste Wochenreste: Gemeinsam statt einsam

In: Beste Wochenreste

Als Mitglied einer großen Familie weiß ich, das man als eingeschworene Gemeinschaft alles und noch viel mehr erreichen kann. Die heutigen Wochenreste sind daher der Gemeinsamkeit gewidmet und was würde sich dafür besser als Trägermedium eignen, als das Internet – ist doch Crowdsourcing, also das Schaffen eines Ganzen durch die Partizipation vieler rund um die Welt, durch das Web2.0 für jedermann durchführbar geworden. Jeden Tag erreichen uns über unser kleines Portal in diese Welt schöne Beispiele dieser Errungenschaft und einige möchte ich heute zeigen.

Der schönste Tag im Leben
“Think about why sunrise makes you happy and sunset makes you sad”. 80.000 Menschen auf der ganzen Welt folgten diesem Aufruf des Regisseurs und Produzenten Ridley Scott und dokumentierten einen Tag ihres Lebens, den 24. Juli 2010, auf Video. Scott und Regisseur Kevin Macdonald erhielten 4.500 Stunden Material und machten daraus den längsten nutzergenerierten Dokumentarfilm der Welt. Er hatte vergangenen Sonntag – am „Jahrestag“ quasi – in den USA Premiere. (via Isatrends)

Fotos aus der Vergangenheit
Ein wunderbares weiteres Beispiel für Crowdsourcing ist “Dear Photograph”. Auf diesem Blog sammelt Taylor James Bilder, auf denen Menschen Fotos aus früherer Zeit vor die Kulisse von damals halten. Berührend sind vor allem die beschreibenden Sätze zu jedem Bild. Danke an die beste Cousine Johanna für diesen Tipp!

Gemeinsame Zeitreise
Die Geschichte einer Stadt gehört für Reisende zu den interessantesten Dingen. Über die Jahre hinweg muss man auf Reisen aber sehr oft seine Phantasie spielen lassen, denn die Geschichte entwickelt sich weiter und neue Dinge entstehen. Die Online-Plattform historypin.com will das ändern: Dort „pinnen“ User auf eine Karte historische Fotos, Videos und Geschichten eines Ortes, Platzes oder Straße, um von deren Vergangenheit zu erzählen. Seit Juni 2010 gibt es dieses Projekt, dass alte und junge Leute zusammenbringen will, damit Wissen nicht verlorengeht. (via checkfelix)

Bevor ich sterbe
In einer Stadt gibt es wenig Abstoßenderes als verlassene Häuser. Candy Chang hat sich Gedanken darüber gemacht, wie man solche tristen Orte neues Leben einhauchen könnte und hat an diesen Plätzen Tafeln aufgestellt, auf denen jeder hinter dem Satz „Before I die…“ mit Kreide seine Gedanken hinterlassen kann. Die Botschaften der Menschen wurden dokumentiert und sollen später in einem Buch aufgearbeitet werden. Ihre Idee wurde auch schon in anderen Ländern aufgegriffen, zum Beispiel in Kasachstan. (via andersdenken)

Empfehlungssachen
Schlaue Sprüche sind nicht jedermanns Sache. Dennoch möchte ich heute hier eine Empfehlung für einen Blog aussprechen, der sich diese zur Hauptaufgabe gemacht hat. Unter dem Titel „I can read“ werden hier in regelmäßigen Abständen ebensolche Sprüche gepostet, die mir nicht selten den Tag erhellen. Sprüchesammler können natürlich auch hier ihren Beitrag leisten und die ihren einsenden.

Fotoquelle Hauptbild


Veronika

Veronika Höflehner ist freie Journalistin und Autorin, die es vor zwei Jahren in die Berge verschlagen hat. Neben interessanten Fundstücken aus dem Netz findet man hier Texte zu ihrem Leben als Stadtmensch in den Schladminger Tauern.


4 comments

  • mk

    29. Juli 2011 at 18:34

    wieder einmal super stories!!!! i like!! 😀

    Antworten

  • Tanja

    1. August 2011 at 10:57

    Cool! I steh vor allem auf die Fotos aus der Vergangenheit – geile Idee… Muss ich auch mal machen. Da gibt ja z.B. unser Elterngrundstück so einiges her…

    Antworten

  • Thomas Wollinger

    27. August 2011 at 16:23

    Berührend, irgendwie. Einerseits die Inhalte, andererseits, dass du diese Dinge zusammengetragen hast in einem Post, einen Zusammenhang geschaffen hast. (Beobachtungsbloggerin = Kontexterschafferin?) Irgendwie ist dieser Blogeintrag wichtig für mich – und meine Aufgabe noch, herauszufinden, wofür (ein paar Ideen hab ich schon *gg*). Merci!

    Antworten

  • Ronni

    1. September 2011 at 08:43

    Vielen Dank für das Kompliment, das freut mich sehr! Bin im übrigen schon sehr gespannt auf dein Buch…

    Antworten

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.