Beste Wochenreste: Hoch vom Berg und tief im Tal

In: Beste Wochenreste

Jetzt sind einfach so zwei Wochen statt einer vergangen! Vorbei sind die Zeiten, als ich nur mitleidsvoll den Kopf schütteln konnte, wenn die etwas debilen Erwachsenen schon wieder der fliegenden Zeit, der dummen, alle Schuld gegeben haben. Von meiner Seite werdet ihr heute aber keine Schuldzuweisungen hören, ich versorge euch lieber wieder mit Bits und Pieces zum Amusement.

Kunst am Berg
Wer in hohen Gefilden unterwegs ist weiß: Man ist per du und grüßt sich. Wer das nicht macht, ist ein Piefke (Sorry an alle meine Leser aus Deutschland!). Bei diesen Gesellen müssen die Vorarlberger wohl eine Ausnahme machen, wie ich bei IsaTrends entdeckte:

Für das Projekt “Horizon Field” hat der britische Künstler Antony Gormley 100 lebensgroße Abbilder der menschlichen Körpers aus Gusseisen gießen und auf 150 Quadratkilometer verteilt in den Vorarlberger Bergen aufstellen lassen. Noch bis April 2012 stehen Gormleys “Menschen” bewegungslos und schweigend auf 2.039 m Höhe, erreichbar ist die bisher größte in Österreich realisierte Landschaftsinstallation mit der Bergbahn Lech-Oberlech.

Ohne jetzt ganz stereotyp sein zu wollen, aber ich kann mir einige Berggesellen vorstellen, die sich danz furchtbar darüber aufregen, was denn der „seine Mandln da auf den Berg stellen will“. Dabei will der Künstler genau das erreichen, was der Kunst immer vorgeworfen wird:

“Einer der traurigen Aspekte unserer kulturellen Erfahrung ist für mich, dass wir von der Kunst erwarten, dass sie in Museen lebt. Es ist eine Art Abhängigkeit, wie bei einem Körper im Krankenhaus. Ich möchte Kunst lieber in der realen Lebenserfahrung eingebettet sehen, offen für alles wie ein Baum, ein Berg oder der Himmel.”

Auch Rapper sind Facebook-süchtig

Der Großteil deiner Freunde arbeitet in der Landwirtschaft oder im Untergrund und versucht ständig, dich zu überreden, selbst einzusteigen. Du bist genervt davon, dass du täglich Geschenke bekommst und nimmst sie deshalb gar nicht mehr an. Deine beste Freundin zeigt deinem Chef eure Partyfotos – dabei kennt sie ihn gar nicht. Eine Freundin von dir hat soeben einen neuen Blogeintrag geschrieben, zwingt ihn all ihren Bekannten auf und du liest ihn gerade? – Willkommen auf Facebook!

So treffend legt Ilona die Facebook-Mechanismen in ihrem Blog auf die Realität um. Im Netz schwirren schon einige Interpretationen dieser These in Videoform herum, wie Rapper sich Facebook im realen Leben zu Nutze machen, könnt‘ ihr in diesem netten Musikvideo sehen:

Die 100 besten Filmbeleidigungen
Was soll ich sagen, jeder kennt diese Tage: Die Zahnpasta-auf-das-schwarze-T-Shirt, Straßenbahn-vor-der-Nase-wegfahr, Geldtascherl-daheim-vergessen, Beschwerde-E-Mails-en-Masse-bekommen, in-den-Regen-ohne-Schirm-kommen, Fußball-im-Abendprogramm und von-einem-Wiener-Bazi-in-der-U-Bahn-wegen-nix-angepöbelt-werden-Tage eben. Wen gesunder Menschenverstand vom Ausschlagen abhält, der kann stattdessen dieses Video der 100 besten Filmbeleidigungen anschauen – grandios!

Dem Ei den Spiegel vorhalten
Frühstücken zu gehen ist etwas für die wirklich guten Tage. Die, die ohne Wecker beginnen, mit Sonnenschein und guter Laune – diese kommt spätestens dann, wenn das Richtige auf dem Teller liegt. Dafür will jetzt der neue Blog „Die Frühstückerinnen“ sorgen, der in Wien „dem Ei den Spiegel vorhält“.

Sachen zum Lachen
Woran erkennt man Vielflieger? Meist an ihrem zu Tode gelangweilten Anblick, wenn Flugbegleiter ihre Sicherheitsvorkehrungen herunterbeten. Diese Situation wäre möglicherweise eine andere, würden sich alle ein Beispiel an diesem Herren nehmen:


Veronika

Veronika Höflehner ist freie Journalistin und Autorin, die es vor zwei Jahren in die Berge verschlagen hat. Neben interessanten Fundstücken aus dem Netz findet man hier Texte zu ihrem Leben als Stadtmensch in den Schladminger Tauern.


0 comments

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.