Beste Wochenreste: Man muss die Wörter feiern, wie sie fallen

In: Beste Wochenreste

Wenn Worte in die richtige Reihenfolge fallen, dann ist eigentlich alles gesagt. Der Weg dorthin ist aber oft sehr beschwerlich: Er führt über die verschlungenen Wege der dass und das-Regel, die Stolpersteine der Beistrichsetzung und die tiefen Schluchten der Fremdwörter(be)nutzung. Steht man dann am Gipfel und sieht hinunter auf sein Werk, kann man mit Recht stolz sein – und hat hoffentlich einen Stift dabei, um diesen bedeutsamen Moment festzuhalten. Folgende Personen zeigen, was man auch ohne Stift so alles mit Wörtern leisten kann:

Getanzte Worte
SMS, E-Mails, Skype – die moderne Kommunikation verleitet uns täglich mehr zum geschriebenen Wort und ich kann nur sagen: Ausgezeichnet! Für alle, denen das auf die Dauer zu langweilig ist, schafft die iPhone bzw. iPad app “Dance Writer” von Typotheque Abhilfe. Etwaige Ähnlichkeiten mit Waldorfschul-Praktiken sind rein zufällig. (via IGNANT)

Ein Sprichwort kommt selten allein
Sprichwörter begleiten uns von der Wiege bis zur Bahre – und manche passen für gewisse Situationen wirklich wie die Faust aufs Aug. Und falls für eine Gegebenheit einmal die Worte fehlen, kann man sich mit dem Sprichwortgenerator auf Deutsch und Englisch behelfen, der garantiert eine sinnfreie Antwort bietet. (via Spreeblick)

Happy Starwarsday!
Der 4. Mai ist traditionell der Feiertag aller Starwars-Fans (May the 4th be with you) – kein Wunder, dass an diesem Tag wieder allerlei nette Filmchen auftauchen. Den musikalisch einwandfreiste Beitrag (eine Hommage an Filmkompositeur John Williams) ist einfach zu gut, um sie nicht zu teilen: Bitte hier klicken.

The shiny guy always worries
Ich bin ein Fan von Kritiken, in dessen Mittelpunkt nicht der Journalist und sein Ego stehen, sondern das Produkt selbst und seine Vor- und Nachzüge. Folgende junge Dame hat deswegen meiner Meinung nach eine ausgezeichnete Karriere als Filmbeschreiberin vor sich: Bitte hier klicken. (Alt, aber noch immer gut)

Quelle Artikelfoto: Flickr


Veronika

Veronika Höflehner ist freie Journalistin und Autorin, die es vor zwei Jahren in die Berge verschlagen hat. Neben interessanten Fundstücken aus dem Netz findet man hier Texte zu ihrem Leben als Stadtmensch in den Schladminger Tauern.


0 comments

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.