Beste Wochenreste: Ausgezeichnete Musikvideos

In: Beste Wochenreste

Obwohl mir die Sprache das wichtigste Gut ist, sammeln sich in letzter Zeit wieder einmal Videos in Hülle und Fülle. Heute stehen sie fast zu 100 Prozent im Zeichen der Musik, was hoffentlich Anlaß zur Freude gibt.

Am Anfang steht aber kurz noch das geschriebene Wort, wohl aber im richtigen Zusammenhang: Dem Erfolg von YouTube geht Wired zum 5. Geburtstag der Videoplattform in einem sehr interessanten Artikel zu Grunde. Sie finden fünf Geheimnisse, die YouTube zu dem machen, was es ist.

Chatroulette rulez!
Über das neueste Liebkind der Internet-Community – Chatroulette – habe ich bereits an anderer Stelle geschrieben, jetzt bevölkern nicht nur Hollywood-Stars und Perverse diesen Kanal, nein, auch coole Stand-up-Musiker nutzen ihn. Angefangen hat alles mit Merton, dem Piano-Chat-Improvisateur, der zu jedem Gesicht auf einen Song dichtete (via Spreeblick):

Der amerikanische Sänger Ben Folds hat sich ihn zum Vorbild genommen und bei einem Konzert die Kamera ausgepackt, einfach genial!

Kunstvideo
Die Genialität der alten Maler hat sich die Band „Hold your Horses“ zu Nutze gemacht und in ihr Musik-Video zu „70 Million“ im Live-Action-Painting-Stil gedreht. Unglaublich detailreich und ein reiner Augenschmaus (Achtung, wer keine Männer in Kleidern mag, sollte gefasst sein). Zu sehen: Alles von Rembrandt über Frida Kahlo bis Andy Warhol (via sueholzer):

Serienreif
Titellieder von Serien sind der Eintrittspfad zum Erfolg, sie müssen mitreißend sein, Ohrwurmqualität haben und natürlich leicht erkennbar sein. Viele Bands haben damit (und natürlich auch mit Werbeuntermalung) ihren Durchbruch geschafft. Vielleicht passt das ja auch für den Herrn Frederik, der sich diese in einem TV-Song-Medley in zweifacher Ausführung ausgezeichnet zu Nutze macht. (via Electru)

Werbung einmal anders
Apropos Werbeuntermalung: TV-Spots für Tampons und Binden sind unerträglich, das erkennen anscheinend jetzt auch Hersteller. Der US-Konzern Kotex (der Name ist ein Wahnsinn, ich weiß) nimmt seine eigenen Kampagnen der vergangenen Jahre aufs Korn und macht einen Werbespot, mit dem sich wohl jede Frau eher identifizieren kann, als mit weißgekleideten tanzenden Menschen (via ZEIT-Sexblog):

Die „Sachen zum Lachen“ fallen heute aus, hoffe aber es gab davor genug Erheiterung…


Veronika

Veronika Höflehner ist freie Journalistin und Autorin, die es vor zwei Jahren in die Berge verschlagen hat. Neben interessanten Fundstücken aus dem Netz findet man hier Texte zu ihrem Leben als Stadtmensch in den Schladminger Tauern.


3 comments

  • sue

    26. März 2010 at 16:01

    wow! das tv-theme medley ist der hammer! und besonders der friends-song hat mir wieder lust gemacht auf die serie! ach…friends war halt schon supa! 🙂

    Antworten

  • Ronni

    26. März 2010 at 18:22

    Absolut! Vielleicht sollte ich mir mal wieder einen Abend (oder mehr) Zeit für eine Staffel nehmen…

    Antworten

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.