Beste Wochenreste: Raum-Zeit-Kontinuum

In: Beste Wochenreste

Seit ich aus den USA zurück bin, ist alles ganz anders oder auch einfach noch nicht beim Alten. Deswegen gibt es meine Wochenreste dieses Mal am Wochenanfang. Oder man sieht den heutigen Montag einfach als Verlängerung der vergangenen Woche – zumindest bilde ich mir das hiermit ein, denn im Moment läuft mir die Zeit zu schnell davon. Es ist fast so, als ob meine Reise mir nicht nur einen ordentlichen Jetlag verpasst hätte, sondern auch noch fünf Stunden pro Tag mindestens einfach so schluckt. Nichtsdestotrotz gibt es hier und heute wieder spannende, lustige und informative Bits und Pieces der vergangenen Woche:

Mitten im Film
Wer New York besucht, sieht auf den ersten Blick nichts Neues – so geht es mir zumindest, wenn ich in Manhattan spazieren gehe: Viele der Sehenswürdigkeiten habe ich bereits in dem ein oder anderen Film gefühlt selbst bereist. Es wäre nicht das Zeitalter des Mobiltelefons, wenn man dieses Gefühl nicht mit Hilfe von Augmented Reality Cinema als Umkehrschluss erzeugen kann. Wie das funktioniert, seht ihr in folgendem Video – lässig!

Die Kunst des Einpackens
Pünktlich zu Ferienbeginn kommen sie wieder, die guten Tipps bezüglich Packerei. Ich sehe mir diese Videos an und lese die Artikel, um dann trotzdem verzweifelt vor dem Koffer zu stehen. Dabei wäre es ja so einfach, wie es diese Dame so freundlich vorführt. Vielleicht hilft es euch ja ein bisschen… (via Isatrends)

36 Mal Radiohead
Immer wieder ist im Netz die Rede von der Macht der vielen User. Ein gutes (Crowdsourcing-)Beispiel, wie aus vielen Einzelnen ein Ganzes werden kann, ist folgendes Video: Ein User hat 36 mittelmäßige bis furchtbare YouTube-Cover des Radiohead Songs “Paranoid Android” zu einem lässigen Cover zusammengeschnitten. (via holykaw)

Wenn die Musik mit der Mode
Bei der Kooperation von Swatch und MTV geht es diese Woche um das Thema Mode und Musik: Spätestens bei Lady Gaga lässt sich diese immer stärker um sich greifende Verschmelzung ja kaum mehr leugnen – ohne ihre Kostüme wäre diese Dame halb so aufregend (an ihrer Musik kann es ja nicht liegen). Alex Noble – Modedesigner, Set-Designer, Illustrator und Kurator, bekannt wurde er als Designer für Lady Gaga – hat so seine Gedanken dazu.


Einfach muss nicht immer besser sein
Wer an einer Geschichte schreibt weiß: Die einfachste Lösung darf nicht die Beste sein – zumindest für den Autor. Dass Tolkien seine Herr der Ringe-Trilogie auch leicht auf einen Band zusammenkürzen hätte können, zeigen folgende neunmalkluge User:

Sachen zum Lachen
Nach den vielen Stunden im Flugzeug bin ich über die Erfindung des Schlafhörnchens äußerst dankbar – möglicherweise sollte ich mir daher für den Alltag folgende Powernapping-Hilfe zulegen. (via DavidNeuner)

Fotoquelle


Veronika

Veronika Höflehner ist freie Journalistin und Autorin, die es vor zwei Jahren in die Berge verschlagen hat. Neben interessanten Fundstücken aus dem Netz findet man hier Texte zu ihrem Leben als Stadtmensch in den Schladminger Tauern.


0 comments

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.