Beste Wochenreste: Wirkungsvoll

In: Beste Wochenreste

Es gibt Vorkommnisse, die haben immer eine Wirkung. Das Wetter zum Beispiel: Egal ob heiß oder kalt, sonnig oder regnerisch – irgendjemand hat sicher eine Meinung dazu, und meistens eine schlechte. Durchwegs ausgezeichnete Wirkungsweisen haben dagegen jene Dinge, die ich euch heute präsentieren möchte – ich hoffe sie sorgen bei euch in erster Linie für eine ausgezeichnete Laune.

Gänsehauteffekt
Wer hat eigentlich gesagt, dass Künstler neue Medien nicht exzellent nutzen können: Der kanadischen Indie-Rockband Arcade Fire haben das Musikvideo zu ihrem Titel „We Used To Wait“ veröffentlicht, in das Fans Bilder ihrer Heimatstadt einbauen können. Die Zuschauer geben vor Beginn des Clips ihre Adresse ein, daraufhin erscheint eine Gestalt, die mit Kapuze durch leere Straßen läuft. Mehr und mehr Fenster öffnen sich, bis die Figur plötzlich durch die eigene Nachbarschaft läuft – Google Street View macht’s möglich. Geniale Idee und ein sehr gutes Beispiel für Kollaboration von Kunst und modernen Technologie. Einfach selbst einmal ausprobieren, am besten hier – sucht euch aber einen Ort aus, der etwas besser mit Google Streetview abgedeckt ist, als Wien. (via Malcolm)

Episch gut
Wo wir schon bei genialen Ideen wären: Casey Pugh war Mitarbeiter von Vimeo, der YouTube-Konkurrenz. Und weil sich diese Unternehmen zum großen Teil mit Crowdsourcing beschäftigen, wollte er dieses Phänomen anscheinend der eigenen Realitätsprobe unterziehen. Für mich als Star Wars-Fan eine wunderbare Entscheidung: Der Mann rief nämlich die Community auf, knapp 15 Sekunden der guten, alten Episode IV Szene für Szene nachzudrehen. Was dabei rausgekommen ist – einfach genial! Der gesamte Film ist dort zu sehen, eine kleine Kostprobe hier und jetzt:

Bauchkrampf
Ein MacDonalds-Besuch hie und da kann ja nicht so schlimm sein, besonders wenn die gute Werbung ja so klar darstellt, dass die Erdapfel und das Fleisch direkt von unseren Almwiesen in die Friteuse hüpfen. Wie es denn jetzt wirklich mit dem gesundheitlichen Zustand eines Burgers und Fritten aussieht, hat Sally Davies herausgefunden: Sie lies beides für 137 Tage unberührt auf einem Teller liegen und fotografierte den „Fortschritt“.


Edelfedern
Als Liebhaberin der haptischen Medien muss ich hier einmal Werbung für ein exzellentes Magazin machen: Datum ist ein rein österreichisches Nachrichtenmagazin, dass ohne Großkonzerne und politischen Einfluss exzellenten Journalismus macht. Ausschlaggebend für die Empfehlung ist die neueste Story über die vermeintlichen Gutmenschen bei „Humana“ – aufschlussreich und umfassend recherchiert. (Die Alternative zur Humana-Kleiderspende ist übrigens die Caritas – gehört indirekt zwar auch einer Sekte, aber da wollen wir mal nicht so genau sein. Infos hier)

Punktlandung
Gute Werbung muss nicht immer nur reine Verkaufszwecke haben, wie uns der International Fund for Animal Welfare vormacht.


Veronika

Veronika Höflehner ist freie Journalistin und Autorin, die es vor zwei Jahren in die Berge verschlagen hat. Neben interessanten Fundstücken aus dem Netz findet man hier Texte zu ihrem Leben als Stadtmensch in den Schladminger Tauern.


0 comments

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.