Zwei Wochen MacBook: Eine Zwischenbilanz

In: Wunderbare WWW-Welt

Vom iPhone zum MacBook ist es nicht nicht weit, so zumindest meine Erfahrung. Knapp zwei Monate nach dem Erwerb des besten Smartphones hab ich nun auch das Großformat am Schreibtisch dazu. Mein erstes Fazit: Läuft ausgezeichnet, aber eine Wandlung zum Apple-Marketingguru werde ich wohl nicht machen.

Greeen-Apple„Du wirst nie wieder etwas anderes haben wollen!“, „Das kannst du nicht vergleichen, das ist einfach die Königsklasse!“, „Nicht ohne mein MacBook!“ „Ich würde morden, entfernte jemand dies Kleinod von meiner Seite!“ Warum Apple noch Werbung macht, ist mir unbegreiflich: Fast jeder Mac-User versucht jeden PC-User bei jeder Gelegenheit zum Guten bzw. Weißen zu bekehren. Sie haben es natürlich auch bei mir versucht, ausschlaggebend für meine Wahl war dann aber der ITler meines Vertrauens. Er war sich trotz seiner Apple-Phobie sicher: „Der passt zu dir.“ (Ich nehme das jetzt einmal als Kompliment).

Foto: Alles2Null

Seit knapp zwei Wochen besitze ich dieses Gerät nun und denke mir: Ja, wirklich genial und wie jedes neue Notebook um einiges besser als mein voriges (deswegen habe ich es ja auch gekauft). Aber wo ist die helle Aufregung? Vielleicht hat sich das alles schon beim Kauf des iPhones entladen und das arme MacBook bekommt jetzt nichts mehr ab. Bald holt sich Apple den Laptop wieder ab, weil ich zu wenig enthusiastisch bin, ihr werdet sehen!

Natürlich bin ich absolut zufrieden mit meinem neuen Gerät. Mein letzter Laptop (ein Dell-Notebook) feiert zu Weihnachten seinen dritten Geburtstag und ist mit der Zeit nicht nur ein bisschen zu schwer, sondern auch ziemlich behäbig geworden, wie unschwer am vorher-nachher Bild zu sehen ist:

Mac1

Aus Angst vor Eindringlingen in meiner Wohnung und der Entapplesierung deswegen hier meine Highlights nach zwei Wochen MacBook wie getimt am Tag des Apfels:

Kauf
Als erstes hat mich neben seinem formidablen Aussehen natürlich der Preis angesprochen. Für diese Ausstattung sind 900 Euro wirklich ok. Am Montagnachmittag via Apple-Onlinestore bestellt, wurde das Gerät am Mittwoch schon frei Haus in die eigenen vier Wände geliefert.

Schnelligkeit & Speicherplatz
Mit 2 GB Arbeitsspeicher geht dieses Baby mit meinem ausschweifenden Multitasking spielend um und bei 250 GB Speicherplatz brauch sogar ich eine Weile, bis eine Löschaktion notwendig ist.

Handhabung
Die Inbetriebnahme erfolgt innerhalb von rund zehn Minuten – praktisch ist natürlich auch, wenn man einen ITler (wenn auch mit Apple-Phobie) zur Hand hat. Ich verwende (bitte keine Steine werfen) Microsoft Office (d.h. Word, Excel, Entourage etc.), weil es in meinem Beruf einfach notwendig ist. Dadurch hat sich die Umstellung für mich natürlich auch in Grenzen gehalten.

E-Mail
Schwierigkeiten hatte ich einzig und allein mit dem Mail-Programm, dem Herzstück meiner Arbeit. Um die alte elektronische Post aus vielen Jahren und fünf unterschiedlichen E-Mailadressen auf den Mac zu importieren, habe ich mich für den Kauf eines Importprogrammes entschieden. Um 10 Euro hat dieses kleine Programmchen alles tadellos übertragen und ist hiermit wärmstens empfohlen. Bei den Einstellungen in Entourage selbst hat es dann etwas gehapert, jetzt dürften die gröbsten Fehler aber behoben sein.

Display
Absolut überzeugen ist natürlich das Display bzw. der Desktop von Apple: Erstens ist es natürlich um einiges heller als mein altes (weil neu) und zweitens ist die intelligente Aufteilung der Inhalte bestechend. Ähnlich dem iPhone (oder umgekehrt?) findet man alle wichtigen Programme auf einer Hierachieebene in der Leiste im unteren Bildschirmende (kann man auch leicht wegblenden). Auch die „aktiven Ecken“ sind ein Hit: Dabei kann man jeder Bildschirmecke eine Funktion zuordnen, wie zum Beispiel „Öffne den Desktop“ oder zeige alle Programme an, die im Moment geöffnet sind (mein absoluter Liebling).

overview_hero2_20091020Foto: Apple

Resümee
Wie es sich für ein neues Gerät gehört, hat sich der Kauf gelohnt und meinerseits die volle Punktezahl eingefahren. Wenn ihr mich in den nächsten zwei bis drei Jahren bis zur endgültigen steuerlichen Abschreibung des MacBooks auf der Straße trefft, könnt ihr aber ruhig normal mit mir reden. Ich werde euch nicht sofort in einen Apple-Store entführen, versprochen!


Veronika

Veronika Höflehner ist freie Journalistin und Autorin, die es vor zwei Jahren in die Berge verschlagen hat. Neben interessanten Fundstücken aus dem Netz findet man hier Texte zu ihrem Leben als Stadtmensch in den Schladminger Tauern.


13 comments

  • Franz

    13. November 2009 at 11:01

    Das ist ja lustig. Den gleichen Dell hatte ich auch (benutzt jetzt meine Frau) und nun haben wir auch das gleiche MacBook. 😉

    Kann Deine Beurteilung (bei mir ist es halt erst Tag 2) voll unterschreiben. Macht sehr viel Spaß, der Weißling. 😉

    Antworten

  • Ronni

    13. November 2009 at 11:20

    Hehe, das gefällt mir! Jetzt muss ich nur noch Peter meinen alten Dell andrehen.. 😉 Dann dir auch noch viel Spaß auf der hellen Seite der Macht und liebe Grüße an Rudi!

    Antworten

  • auchsuperwichtig / Julia

    13. November 2009 at 11:38

    mein macbook ist auch gerade auf dem weg zu mir, obwohl: ich war ja schon bekehrt, musste dann allerdings wegen eines makava & tastatur unfalls ein ganzes jahr auf mein geliebts book verzichten und wieder auf old skool pc umsteigen. da merkt man dann erst wirklich wie toll so ein macbook ist. ich kanns kaum erwarten, bis es da ist!

    Antworten

  • Ronni

    13. November 2009 at 11:45

    Makava und MacBook, die Hipster-Utensilien! 😉

    Antworten

  • Markus

    13. November 2009 at 11:57

    Das mit dem bekehren wollen kommt dann von alleine nach einiger Zeit 😉

    Und falls du das noch nicht getan hast, ich würde dir dringend empfehlen TimeMachine zu verwenden. Einfachere Backup-Lösungen gibt es kaum, und im Fall des Falles ist man dann heilfroh (oder wenn man einfach nur eine vor einer Woche gelöschte Datei wieder haben möchte).

    Antworten

  • Ronni

    13. November 2009 at 12:06

    Die Empfehlungsmaschine hat wieder zugeschlagen, danke! 😉 Ja, das hab ich mir wirklich schon überlegt, aber ich muss für dieses Jahr mal meine Geldtasche zu Ruhe kommen lassen… 🙂

    Antworten

  • Christoph

    13. November 2009 at 12:38

    Willkommen auf der guten Seite 😉

    „[…] sondern auch ziemlich behäbig geworden […]“

    Ich hab mein MacBook jetzt seit bald 3 Jahren und es läuft und läuft und läuft. Nie neu installiert, einfach damit gearbeitet. Und im Gegensatz zu zu Windows verliert es mit der Zeit nicht an Geschwindigkeit. Das ist für mich fast schon einer der größten Vorteile.
    Und der Ruhezustand. Klappe auf und schon gehts los ist einfach super.

    Die allgemeine Apple-Euphorie ist imho schon arg übertrieben. Ist zwar ein gutes Produkt, aber halt auch nur ein Computer und keine Zaubermaschine.

    Antworten

  • Markus

    13. November 2009 at 12:44

    Naja, externe Festplatten kosten auch nicht so viel 🙂

    Antworten

  • Ronni

    13. November 2009 at 12:54

    @cypher Das ist dann aber keine Time-Machine, oder?

    @christoph: danke! 🙂 und ebenfalls danke für diesen sehr positiven ausblick in die zukunft, das bestärkt mich noch weiter!

    Antworten

  • Markus

    13. November 2009 at 12:57

    Doch. Was du meinst ist eine TimeCapsule. Das ist eine Airport Extreme mit eingebauter Festplatte.

    TimeMachine ist ein Programm, das mit deinem Mac kommt (siehe Systemeinstellungen), das auf andere Festplatten regelmässig Backups macht.

    TimeMachine kann mit einer TimeCapsule natürlich besonders gut (sogar übers WLAN), aber es reicht wenn du einfach eine externe HD anschliesst, und TimeMachine einschaltest.

    Antworten

  • Ronni

    13. November 2009 at 13:00

    Ahhhh, alles klar. Na das muss ich auf alle Fälle machen, danke! Wieder was gelernt vom Herrn Cypher.. 🙂

    Antworten

  • Peter

    14. November 2009 at 07:59

    Wer dieser ITler deines Vertrauens wohl ist! 😉

    Exposé und TimeMachine sind aber wirklich hilfreiche Tools und bringen sogar mich zum Überlegen…

    Antworten

  • Leigh Appl

    9. Februar 2011 at 18:07

    Tolle Information. Schon bald kann man das neue iPad käuflich erwerben. Apple stellt die neuen iPads schon her. Dann kann es ja nicht mehr so lange dauern. Auf der Seite gibt es aktuelle Infos zum neuen iPad. Schauts euch an!!!

    Antworten

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.